Datensicherung unter macOS in der Shell

In einem älteren Artikel zeigte ich, wie die Datensicherung unter Linux in der Shell vorgenommen werden kann. Dies ist auch unter macOS möglich, schließlich handelt es sich auch hierbei um ein UNIX-artiges Betriebssystem.

Der Zugriff auf die Shell erfolgt über das Programm Terminal. Als Standard-Shell wird bis einschließlich macOS 10.14 (Mojave) die Bash, ab macOS 10.15 (Catalina) die Z-Shell ausgeführt.

Wie unter Linux kommt auch hier das Kommando cp zur Anwendung, gefolgt von den Optionen pPRv. Würde das externe Speichermedium die Bezeichnung „Backups“ tragen, würde der Aufruf zur Sicherung des Dokumente-Ordners also wie folgt lauten:

cp -pPRv /Users/bodo/Documents /Volumes/Backups

Die Optionen haben dabei folgende Bedeutung:

  • p: Damit werden die Dateiattribute (z.B. Zugriffsrechte) beibehalten.
  • R: Damit wird sichergestellt, dass die Unterordner mitkopiert werden.
  • P: Mit dieser Option werden Symlinks als Symlinks kopiert. Es wird also gerade nicht deren Inhalt kopiert, sondern das Programm legt wieder einen Symlink an. (Unter Linux entspricht dies der Option -d.)
  • v: Ausgabe von Meldungen zum Kopiervorgang.

Für die Optionen pPR existiert auch die Kurzform -a. Daher könnte man auch

 cp -av /Users/bodo/Documents /Volumes/Backups

verwenden.

Fall Ihr mit den Optionen Schwierigkeiten haben solltet bzw. Euch nicht mehr sicher seid, was eine Option bewirkt, könnt ihr in der Shell über

man cp

die Hilfe (man pages) aufrufen. Mit q können die Manpages wieder geschlossen werden.