Listen in Python

Einführung

In Python existiert die Datenstruktur Liste. Es handelt sich dabei um eine

  • veränderbare (mutable)
  • Sequenz

von Elementen. Realisiert wird dieser abstrakte Datentyp mithilfe einer Array-Struktur. Auch wenn in Python die Begriffe Array und List synonym verwendet werden, handelt es sich dennoch um zwei unterschiedliche Datenstrukturen.

Für das Erzeugen einer leeren Liste existieren zwei Möglichkeiten. Zum einen durch den Aufruf des list constructors list():

my_list = list()

Zum anderen mithilfe der eckigen Klammern []:

my_list = []

Freilich kann auch eine Liste mit Werten erzeugt werden:

my_numbers = [75, 10, 23, 91, 4, 38, 50]

Das erste Element hat den Index 0, das letzte Element hat (hier) den Index 6. Andersherum betrachtet, hat das letzte Element den Index -1, das erste Element (hier) den Index -7.

Struktur einer Python-Liste

Eine Liste kann Daten unterschiedlichen Typs beinhalten. Folgender Code — eine Liste mit Werten der Datentypen int, string und float — wäre also problemlos möglich:

my_list = [200, "Hello!", 13.8]
print(my_list)  # -> [200, 'Hello!', 13.8]

Zur Verfügung stehende Methoden

Wenn man

dir(list)

ausführt, dann kann man anhand der Rückmeldung sehen, dass es sich um eine Klasse handelt, die einige Methoden bereitstellt:

['__add__', '__class__', '__contains__', '__delattr__', '__delitem__', '__dir__', '__doc__', '__eq__',
 '__format__', '__ge__', '__getattribute__', '__getitem__', '__gt__', '__hash__', '__iadd__', '__imul__', 
'__init__', '__init_subclass__', '__iter__', '__le__', '__len__', '__lt__', '__mul__', '__ne__', '__new__', 
'__reduce__', '__reduce_ex__', '__repr__', '__reversed__', '__rmul__', '__setattr__', '__setitem__', 
'__sizeof__', '__str__', '__subclasshook__', 'append', 'clear', 'copy', 'count', 'extend', 'index',
'insert', 'pop', 'remove', 'reverse', 'sort']

Einige dieser Methoden werden nachfolgend vorgestellt.

Elemente hinzufügen

Am bekanntesten dürfte vermutlich append() sein, mit der ein Element zu einer Liste hinzugefügt werden kann. Zum Ausführen der Methode wird die Punkt-Notation verwendet. Das bedeutet, dass die Methode nach einem Punkt an den Listen-Bezeichner “angehängt” wird:

numbers_list.append(20) # -> [75, 10, 23, 91, 4, 38, 50, 20]

Elemente entfernen

Zum entfernen eines Elements steht pop() zur Verfügung. Ohne die Angabe eines Index wird stets das letzte Element entfernt. Im folgenden Beispiel wird der letzte Wert 50 entfernt und einer neuen Variable last_item zugewiesen:

my_numbers = [75, 10, 23, 91, 4, 38, 50]
last_item = my_numbers.pop() # -> 50

Die Liste my_numbers enthält nun die Werte

[75, 10, 23, 91, 4, 38]
Element aus einer Python-Liste entfernen

Wie bereits erwähnt, kann durch die Angebe eines Index der zu entfernende Wert festgelegt werden. Im folgenden Beispiel wird der zu Index 0 korrespondierende Wert (hier: 75) entfernt:

my_numbers.pop(0) # erstes Element entfernen

Elemente einfügen

Für das Einfügen eines Elements ist die Methode insert() zu verwenden. Um den Wert 30 an der Position des zweiten Index einzufügen, ist folgender Code erforderlich:

my_numbers = [75, 10, 23, 91, 4, 38, 50]
my_numbers.insert(2, 30)
print(my_numbers) # -> [75, 10, 30, 23, 91, 4, 38, 50]
Element in eine Python-Liste einfügen

Alle nachfolgende Werte verschieben sich dabei um einen Index.

Eine Liste erweitern

Mit extend() ist es möglich, eine Liste um eine andere Liste zu erweitern. Angenommen es existieren zwei Listen first_list und second_list:

first_list = [75, 10, 23]
second_list = [63, 90, 8]

Dann kann die erste Liste wie folgt um die zweite Liste erweitert werden:

first_list.extend(second_list)
print(first_list) # -> [75, 10, 23, 63, 90, 8]
Listen in Python zusammenführen

Eine Liste sortieren

Die Methode sort() übernimmt das Sortieren einer Liste:

numbers = [22, 50, 1, 23, 17, 12]
numbers.sort()
print(numbers)  # -> [1, 12, 17, 22, 23, 50]

Darüber hinaus existiert auch noch die Funktion sorted():

x = [101, 27, 53, 18, 4, 67]
y = sorted(x)
print(y)  # -> [4, 18, 27, 53, 67, 101]

Der Unterschied besteht darin, dass die Methode sort() nur für Listen definiert ist. Dagegen funktioniert die Funktion sorted() auch bei anderen Datenstrukturen, die iterierbar sind (z.B. string, tuple, set, dictionary).

Die Funktion sorted() akzeptiert auch Parameter. So kann mit reverse festgelegt werden, ob auf- oder absteigend sortiert werden soll:

z = sorted(x, reverse=True)
print(z)  # -> [101, 67, 53, 27, 18, 4]

Freilich gibt es noch mehr wissenswertes zu Listen. Als weiterführende Lektüre bietet sich ein Blick in die offizielle Dokumentation an. Außerdem habe ich zu diesem Thema ein Youtube-Video veröffentlicht.