Google Services

Aktualisiert am 15. September 2020

Dies ist der dritte Artikel zum Thema Cloud Computing. Nach der Vorstellung der Cloud-Dienste von Microsoft und Apple, geht es nun um das Angebot von Google.

Google Services

Unter der Bezeichnung Google Services werden die zahlreichen Dienste zusammengefasst, zu denen auch typische Cloud-Anwendungen gehören.[1] Die bekanntesten Dienste sind wohl Google Mail und Google Kalender. Darüber hinaus bietet auch Google mit Google Docs die Möglichkeit, typische Office-Anwendungen über einen Browser zu nutzen. Einen vollständigen Überblick über Googles Produktpalette findet man unter https://www.google.de/intl/de/about/products/.

Google Drive ist der dazugehörige Onlinespeicher, mit dem Dateien zentral online bereitgestellt werden können, entweder für die eigenen Endgeräte oder für andere Nutzer. Denn es besteht die Möglichkeit, Dateien für Dritte freizugeben. Es handelt sich hierbei im Grunde um das Gegenstück zu Microsofts OneDrive. Dateien können aber nicht nur freigegeben werden, sondern mehrere Nutzer können in Google Docs auch gemeinsam an einem Dokument arbeiten. — Des Weiteren lassen sich Dateien, die als Anhang mit Google Mail empfangen werden, wahlweise auf der der eigenen Festplatte oder in Google Drive speichern.

Die Google Services sind in der Basisvariante kostenlos. Mit der GSuite existiert darüber hinaus eine kostenpflichtige Variante für Unternehmen (vergleichbar mit den Business-Varianten von Microsofts Office 365).

Google-Dienste nutzen

Wie gelangt der Nutzer nun zu diesen Diensten? Auf der Startseite von Google finden sich oben rechts ein Link zu Google Mail. Außerdem verbergen sich weitere Anwendungen hinter dem aus drei mal drei Quadraten bestehenden Raster, beispielsweise Google Drive, Google News, Youtube oder der Google Play Store.

Google-Dienste aufrufen

Voraussetzung für die Nutzung der Google Services ist ein Google-Konto. Nutzer eines Android-Smartphones verfügen automatisch über ein solches Konto, da es für die Einrichtung des Smartphones erforderlich ist. Ansonsten kann man sich auf der Google-Seite für ein Google-Konto registrieren, indem man oben rechts auf „Anmelden“ klickt.

Synchronisation über das Google-Konto

Sehr praktisch finde ich die Möglichkeit, die Konfiguration, Erweiterungen sowie Lesezeichen von Google Chrome über das Google-Konto zu synchronisieren. Dafür muss in den Einstellungen von Chrome lediglich eine Anmeldung mit dem Google-Konto erfolgen. Über den Button „Erweiterte Synchronisierungseinstellungen“ lässt sich dann festlegen, welche Elemente von der Synchronisation erfasst werden sollen.

Weitere Artikel zu Cloud Computing