Die Python-Shell IDLE kennenlernen

Zusammen mit Python wird auch die Python-Shell IDLE (Integrated Development and Learning Environment) installiert. Diese Anwendung ist äußerst hilfreich, kann damit schnell Python-Code ausprobiert werden.

Nach dem Start der IDLE begrüßt Dich ein Text ähnlich dem folgenden:

Python 3.9.1 (v3.9.1:1e5d33e9b9, Dec  7 2020, 12:44:01) 
[Clang 12.0.0 (clang-1200.0.32.27)] on darwin
Type "help", "copyright", "credits" or "license" for more information.
>>> 

Die Zeichen >>> kennzeichnen die Eingabeaufforderung. Dahinter kann man Code eingeben, der sofort ausgeführt wird. Gib zum Beispiel

>>> 2 + 2

ein. Nach Betätigung der Return-Taste, erscheint das Ergebnis 4.

Mit diesem Beispiel bin ich aber bereits einen Schritt zu viel gegangen. Denn traditionell startet man in eine neue Programmiersprache mit der Ausgabe von “Hello, World!”. Hierfür stellt Python die Funktion print() bereit. Die Zeichenfolge, die ausgegeben werden soll, wird an diese Funktion als Argument übergeben, indem sie innerhalb der geschweiften Klammern aufgeführt wird. Du kannst hierfür einfache oder doppelte Anführungszeichen verwenden.

>>> print('Hello, World!')
Hello, World!

>>> print("Hello, World!")
Hello, World!

Wenn Du keine Anführungszeichen verwendest, erscheint eine Fehlermeldung:

>>> print(Hello, World!)
SyntaxError: invalid syntax

Es liegt ein SyntaxError vor. Du hast die Syntax nicht beachtet, also eine fehlerhafte Code-Schreibweise verwendet. Ein SyntaxError ist nur einer von einer Reihe von möglichen Fehlern. Weitere werden Dir im Laufe Deiner Programmierer-Laufbahn begegnen.

Wo wir uns schon in der Python-Shell befinden, möchte ich auf “The Zen of Python” von Tim Peters zu sprechen kommen. Wenn Du in der IDLE

>>> import this

eingibst, werden Dir die 19 Prinzipien zur Python-Programmierung angezeigt werden. Es ist durchaus sinnvoll, sich hin und wieder diese Prinzipien bewußt zu machen. Veröffentlicht wurden sie als PEP 20 im Python Developer’s Guide (https://www.python.org/dev/).

Die Abkürzung PEP steht für “Python Enhancement Proposals”. Aber das klärt noch nicht die Frage, wofür sie da sind. Im Python Developer’s Guide findet sich dazu folgende Erklärung:

A PEP is a design document providing information to the Python community, or describing a new feature for Python or its processes or environment. The PEP should provide a concise technical specification of the feature and a rationale for the feature.

Wenn Du Dir einen Überblick über die bisherigen PEPs verschaffen möchtest, hilft Dir folgende Internetseite weiter: https://www.python.org/dev/peps/.

Die IDLE ermöglicht auch das öffnen einer Datei, die zum Schreiben des Codes verwendet werden kann:

> File > New File

Dort könnte ich folgende Zeilen schreiben:

my_name = 'Bodo'
print(f'Hello, {my_name}')

Anschließend muss die Datei gespeichert werden. Erst dann ist das Ausführen des Codes über

> Run > Run Module

oder die Taste F5 möglich.

Abschließend noch der Hinweis, dass die IDLE Shell auch im Terminal oder der PowerShell gestartet werden kann. Gebt dazu einfach den Befehl python3 oder python ein. Und mit quit() kann die Shell wieder beendet werden.

Wenn Du mehr zur Programmiersprache Python erfahren möchtest, dann wirf einen Blick auf meine Python-Artikel oder in die offizielle Python-Dokumentation.