Rust unter macOS installieren

Rust ist eine sehr junge Sprache auf dem Gebiet der Systemprogrammierung. Die erste stabile Version erschien im Jahre 2015, angekündigt wurde sie aber bereits 2010. Sie vereint unterschiedliche Programmierparadigmen, nämlich aus der funktionalen, der objektorientierten und der nebenläufigen Programmierung. Dies führt dazu, dass Programmierer anderer Programmiersprachen schnell vertraute Elemente finden werden, zugleich aber auch von jenen Paradigmen, die sie nicht kennen, abgeschreckt sein mögen.

Installation

Am einfachsten lässt sich Rust mithilfe von rustup installieren, einem offiziellen Rust-Projekt. Dazu wird die Internetseite rustup.rs aufgerufen, die dort gezeigte curl-Anweisung kopiert und auf dem eigenen System ausgeführt. Eine spätere Deinstallation kann mit

$ rustup self uninstall

durchgeführt werden.

Alternativ ist es auch möglich – von der Webseite des Rust-Projekts – Pakete für verschiedene Betriebssysteme herunterzuladen. Der Installation von rustup sollte jedoch der Vorzug gegeben werden, da es sich hierbei um ein sehr nützliches Werkzeug handelt, mit dem eine Installation von Rust einfach verwaltet werden kann. So kann z.B. eine Aktualisierung von Rust auf eine neue Version mit der Anweisung

$ rustup update

durchgeführt werden.

Nach der Installation von Rust mithilfe von rustup muss abschließend die Shell neu gestartet werden.

Nach der Installation

Sobald die Installation von Rust abgeschlossen wurde, stehen drei neue Befehle zur Verfügung. Es bietet sich an, alle drei Befehle mit der Option --version auszuführen, um sicherzustellen, dass die Installation erfolgreich war:

$ rustc --version
$ rustdoc --version
$ cargo --version
  • Bei rustc handelt es sich um den Compiler von Rust.
  • Mit rustdoc ist es möglich, Dokumentationen zu erstellen (im HTML-Format).
  • Das zentrale Verwaltungstool für die Kompilierung sowie für die Pakete ist cargo. Der Compiler kann zwar mit rustc gestartet werde, in der Regel sollte aber cargo der Vorzug gegeben werden.

Ein neues Rust Projekt anlegen

Mit cargo wird das Grundgerüst für ein neues Projekt bzw. Paket angelegt. Nachfolgende Anweisung erstellt das Paket „hello“:

$ cargo new hello

Dies erzeugt einen neuen Ordner mit gleicher Bezeichnung. Darin befindet sich neben der Datei „Cargo.toml“ ein Unterordner mit dem Namen „src“. Wie der Name vermuten lässt, liegen in diesem Verzeichnis die Code-Dateien. Am Anfang ist es nur eine Datei: „main.rs“

hello
  |
  |--Cargo.toml
  |--src
      |-- main.rs

Die Datei main.rs

Werfen wir einen Blick in die Datei „main.rs“. Wechsel dazu in das Verzeichnis „src“

$ cd hello/src

und starte den Code-Editor Deiner Wahl. Hier wird Visual Studio Code verwendet, der in der Shell mit

$ code .

gestartet werden kann.

Die Datei „main.rs“ enthält nur drei Zeilen Code. Dabei handelt es sich um eine Funktion main() — eingeleitet durch das Schlüsselwort fn –, die die Aufgabe hat mittels des Makros println!() (zu erkennen an dem Ausrufezeichen) den Text „Hello, world!“ auszugeben.

Dieser Code kann im Terminal ausgeführt werden, das in Visual Studio Code über

> Terminal > Neues Terminal

gestartet werden kann. Die dortige Eingabe von

$ cargo run

oder kürzer

$ cargo r

führt dazu, dass der Code kompiliert und das Programm ausgeführt wird. Im Ergebnis erscheint „Hello, world!“.

Außerdem wird ein weiteres Unterverzeichnis mit dem Namen „target“ hinzugefügt. Es enthält im Unterverzeichnis „debug“ die vom Compiler erstellten Dateien, unter anderem auch das ausführbare Programm „hello“ (unter Windows „hello.exe“).

Die im Rahmen des Build-Prozesses erstellen Dateien können mit

$ cargo clean

wieder entfernt werden; das Verzeichnis „target“ wird dabei gelöscht.

Soll nur der Build-Prozess durchgeführt werden, ohne das Programm auszuführen, ist folgender Befehl zu verwenden:

$ cargo build

Nützlich ist zudem

$ cargo check

Damit lässt sich überprüfen, ob der Code etwaige Warnungen oder Fehler auslöst, mit anderen Worten, ob er sich kompilieren lässt. Eine ausführbare Datei wird dabei nicht erzeugt.

Wie Ihr mit Rust starten könnt, wißt Ihr nun. Wenn Ihr mehr zu Rust erfahren möchtet, solltet Ihr auf jeden Fall einen Blick in die offizielle Dokumentation werfen.