Swift kurz vorgestellt

Apple hat auf der WWDC 2014 eine neue Programmiersprache mit dem Namen Swift vorgestellt. Damit lassen sich iOS-Apps und Anwendungen für OS X schreiben. Und Swift kann auch zusammen mit Objective-C und C im selben Programmcode verwendet werden. Dieser erste Artikel ist eine kleine Einführung in Apples neues Sprache, beginnend mit Datentypen, Variablen und Konstanten.

Basistypen

Swift kennt die auch schon aus Objective-C bekannten Basisdatentypen

  • Int für Ganzzahlen
  • Float und Double für Gleitkommazahlen
  • Bool für Boolesche Werte und
  • String für Zeichenketten.

Variablen und Konstanten

Werte können in Variablen „gespeichert“ werden. Darüber hinaus kennt Swift aber auch Konstanten für Werte, die sich nicht ändern sollen.

Die Variablen und Konstanten werden mit den Schlüsselwörtern var (für Variablen) und let (für Konstanten) deklariert.

let maximumDevices = 100
var myValue = 17

Das in den Beispielen kein Semikolon am Ende der Deklarationen steht, ist übrigens kein Fehler. In Swift sind Semikola in der Regel nicht erforderlich.

Die Deklaration von mehreren Variablen oder Konstanten kann auch in einer Zeile zusammengefasst werden:

var a = 10, b = 15, c = 20, d = 30

Wie aus den Beispielen ersichtlich, ist keine Typenangabe vorhanden. Dies ist auch nicht zwingend erforderlich. Der Compiler versucht dann den richtigen Typ zu ermitteln (type inference). Nichtsdestotrotz ist es möglich, den Typ quasi als Anhang hinzuzufügen:

var myValue: Int = 28
var anotherValue: Double = 10.54
var myString: String = "Hello"
let swiftIsGreat:Bool = true

Bleiben wir bei der Variable myName vom Typ String. Nach der Variablendeklaration kann ein Wert zugewiesen werden:

myName = "Bodo"

Dieser Wert könnte wieder geändert und sodann angezeigt werden:

myName = "Tobias"
println(myName)

In Xcode würde der Wert der Variable myName nun in der Konsole ausgegeben werden. Die Funktion println ist also der NSLog-Funktion ähnlich.

Für die Ausgabe kann der Variablenname als Platzhalter verwendet werden:

println("Mein Name ist \(myName).")

Mit diesem Wissen ist man nun schon in der Lage das obligatorische Hello-World-Programm zu schreiben:

println("Hello, world")

Diese Zeile stellt tatsächlich ein komplettes Programm dar; einer main-Funktion bedarf es nicht.

Die „Platzhalter-Technik“ ist auch mit anderen Typen möglich; dazu folgendes Beispiel:

var myName = "Bodo"
let myHeight = 178
println("\(myName) ist \(myAge) Jahre alt.")

Die Größe hier als Konstante zu deklarieren mag etwas optimistisch sein; vielleicht werde ich ja im Alter noch schrumpfen?

Das war`s erst einmal an Basiswissen zu Swift. In zukünftigen Artikeln werde ich dann weitere Elemente dieser Programmiersprache vorstellen.

Wer Swift ausprobieren möchte benötigt übrigens Xcode Beta 6, das derzeit nur registrierten Entwicklern zur Verfügung steht. Mit der finalen Version von Xcode 6 dürfte Apples Entwicklungsumgebung dann für alle Nutzer zum kostenlosen Download bereitstehen.

Durch Benutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr Informationen

Die Verwendung von Cookies dient dazu, Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf diese Website zu analysieren. Außerdem werden Informationen zur Nutzung dieser Webseite an Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weitergegeben.

Schließen